Kinder und Jugendliche werden altersbedingt vor sehr unterschiedliche Entwicklungsaufgaben gestellt, die sie manchmal überfordern. Der Übergang zu einer nächsten Entwicklungsstufe oder aber ein erschütterndes Lebensereignis stellen oftmals emotionale Herausforderungen dar und können seelische Belastungen nach sich ziehen, wenn den Kindern/Jugendlichen die Bewältigung der damit verbundenen Probleme nicht gelingt.


Vorschul- und Schulkinder:

  • Geschwisterrivalitäten
  • Störungen des Sozialverhaltens (aggressives und/oder oppositionelles Verhalten in der Schule oder Zuhause – Aufsässigkeit, Destruktivität)
  • Schlafstörungen (z.B. Ein- und Durchschlafstörungen; Albträume etc.)
  • Übermäßige Ängstlichkeit (z.B. Schulleistungsängste, soziale Ängste, Trennungs- und/oder Verlustängste)
  • Autismus-Spektrums-Störungen (lediglich Erstberatung und Unterstützung bei der anschließenden Weitervermittlung an spezifisch qualifizierte Einrichtungen)
  • Psychosomatische Beschwerden (körperliche Symptome als Ausdruck seelischer Not)
  • Depressionen
  • Minderwertigkeitsgefühle/geringes Selbstbewusstsein
  • Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen (ADS oder ADHS)
  • Einnässen/Einkoten (nachts und/oder tagsüber)
  • Tics (z.B. Blinzeln, Räuspern, Nägelkauen)
  • Zwangsstörungen (immer wiederkehrende, quälende Gedanken und Handlungen)
  • Unterstützung des Kindes/Jugendlichen beim Umgang mit der Trennung der Eltern

Jugendliche und junge Erwachsene bis 21 Jahre:

  • Störungen des Sozialverhaltens (Aggressivität; Destruktivität; Diebstahl, „Abhauen“)
  • Ängste
  • Depressionen
  • Essstörungen (z.B. Magersucht oder Ess-Brech-Sucht)
  • Selbstverletzendes Verhalten (Schneiden/Ritzen)
  • Zwangsstörungen
  • Persönlichkeitsstörungen

Für alle Altersbereiche:

  • Traumafolgestörungen/Belastungsreaktionen (z.B. infolge von sexuellem Missbrauch, Misshandlungen, häuslicher Gewalt, körperlichen Überfällen, Mobbingerfahrungen, Tod/Verlust, Unfällen, Entführungen etc.)
  • Psychotherapeutisches Arbeiten mit gendernonkonformen, genderqueeren und trans*geschlechtlichen jungen Menschen und ihren Angehörigen; Beratung bei vielfältigen Fragen rund um die Themen Geschlecht und/oder geschlechtliche Identität/ Selbstbeschreibungen